Aktuelles


Gottesdienste im Juni                

02.06.  10.00 Uhr                  Abendmahlsgottesdienst - Pastor Merfert

09.06.  10.00 Uhr                  Pfingstsonntag -  Pastor Merfert

10.06.  10.00 Uhr                  Pfingstmontag: Regionaler Gottesdienst in Sereetz - gestaltet durch Jugendliche

16.06.  10.00 Uhr                  Konfirmandentaufgottesdienst -  Pastor Hamami

23.06.  17.00 Uhr                  "Die Sache mit dem Heiligen Geist" - Themengottesdienst mit der Projektgruppe Gottesdienst und Pastor Hamami

30.06.  10.00 Uhr                  Predigtgottesdienst -  Pastor Hamami

 



Ausflug nach Lüneburg

Mittwoch, 12. Juni 2019

Unser Ausflug wird uns in diesem Jahr nach Lüneburg führen

Die malerische Altstadt, das mittelalterliche Flair, verwinkelte Gassen, kaum ein deutscher Ort verbindet Romantik, junges Leben und historische Atmosphäre besser miteinander als die Salz- und Hansestadt. Deswegen dient das Stadtbild Lüneburgs seit 2006 als romantische Kulisse für die beliebte ARD-Telenovela "Rote Rosen“. Wer durch die Straßen Lüneburgs spaziert, kann mitunter sogar Dreharbeiten direkt erleben. (Eigenwerbung Lüneburg)

 

Ob wir tatsächlich Dreharbeiten miterleben, ist natürlich offen. Aber eine besondere Stadtführung wird uns zu ausgewählten Außendrehorten in der Innenstadt bringen. Nach dem Mittagessen geht es dann zum nahegelegen Kloster Lüne. Dieses   1172 gegründete Benediktinerinnen-Kloster können wir unter sachkundiger Leitung kennenlernen. Zum Abschluss gibt es frischen Kuchen und Kaffee in den historischen Räumen des Kloster-Cafés.

  • Abfahrt: Pansdorf 8.00 Uhr – Ratekau 8.10 Uhr – Sereetz 8.15 Uhr.
  • Kosten: € 45,-
  • Anmeldungen über das Kirchenbüro in Pansdorf (( 04504-1392).

 

 

 

 

 

 

Das neue Hungertuch

 

Die Bibel der Armen: Die Hungertuch-Idee entstammt einem alten, kirchlichen Brauch, der bis vor das Jahr 1000 n. Chr. zurückgeht. Die Tücher zeigten Bildmo- tive aus der Heilsgeschichte des Alten und Neuen Testaments. Einerseits verdeckten sie das heilige Geschehen am Altar, andererseits erzählten sie die biblischen Geschichten von der Schöpfung bis zur Wiederkunft Christi und stellten so als »Armenbibel« der des Lesens meist unkundigen Gemeinde die Heilsgeschichte in Bildern vor Augen.

 

Eine alte Tradition neu belebt: Das bischöfliche Hilfswerk MISEREOR hat 1976 die Tradition der Hungertücher wieder aufgegriffen und ihr eine weltweite Resonanz verschafft. Alle zwei Jahre wird ein neues Bild von engagierten KünstlerInnen aus Afrika, Lateinamerika und Asien gestaltet und ermöglicht Einsichten in das Leben und den Glauben von Menschen uns fremder Kulturen. Die modernen Bilder laden, ganz in der Tradition der mittelalterlichen Tücher, zur Betrachtung des Leidens Christi ein. Neu daran ist, dass eine Verbindung mit dem Hunger und der Armut, aber auch dem kulturellen und spirituellen Reichtum der Menschen in den Ländern des Südens hergestellt wird.

 

Schaubilder des Glaubens: Im Laufe der Jahrzehnte wurden die MISEREOR-Hungertücher in vielen christlichen Kirchen und auch in unserer Gemeinde in Pansdorf zu einem festen Bestandteil der Fastenzeit. Sie geben mit ihrer eindrucksvollen und vielfältigen Bildsprache Zeugnis von der Solidarität mit den Armen, Schwachen und Ausgegrenzten und sind immer auch Anfrage an unser Christsein und unseren Lebensstil.

  


Ausstellung “Kakelbunt“

Gleich drei Gruppen aus zwei Kindergärten stellen aus.

 im Rathaus Ratekau

Auch im Jahr 2019 waren in Pansdorf Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren

aus dem Natur- und Waldkindergarten

und aus der evangelischen Kindertagesstätte „Kleine Raupe“

fleißig künstlerisch tätig.

 

Unter Begleitung der Kunsttherapeutin Martine Blankenburg entstanden verschiedene Werke:

  • Popart nach Andy Warhol: hier hat jedes Kind eine Hälfte seines eigene Portraitfotos mit chinesischer Tusche ergänzt und in poppigen Farben angemalt.
  • Unterwasserbilder: die mit Wachsmalkreide gestalteten Unterwasserentwürfe wurden tatsächlich unter Wasser gesetzt – jedes nasse Bild wurde mit Ecoline versehen. So entstanden viele interessante Wassereffekte.
  • Waldtiere aus Gipsbinden: die Kinder haben als Basis Klorollen, Tennisbälle, Golfbälle und Äste benutzt, um die Körper der Tiere zu formen. Danach wurde mit feuchten Gipsbinden das jeweilige Tier ausgestaltet.

 




Unser Kirchengemeinderat

 

 

 

 

 

 

Pastor Anas Hamami, Alexandra Dumke, Marlies Hicken, Heinz-Klaus Drews, Karin Lociks, Michael Jahnke, Christiane Schumacher, Dr. Peter Wendt, Pastor Thomas Merfert (Gast), Philipp-Emanuel Wisch  (v.l.n.r.)